Erklärung zur Petition der BI „Eyber Klima“

Kategorie: Aktuelles

Die 3 Forderungen der Petition der BI „Das Eyber Klima“ lauten:

1. Wir wollen keine Nordost-Tangente im Klingenweihergebiet, daher fordern wir die Streichung der sog. „Eyber Spange“ aus dem Flächennutzungsplan und aus künftigen Bebauungsplänen.

2. Wir fordern eine Schutzzone von mindestens 300 Metern um den bisherigen geschützten Landschaftsbestandteil Klingenweiher (ab dem Schild „Geschützter Landschaftsbestandteil“ an der Wegekreuzung), entsprechend 550 m Abstand vom Westufer des Klingenweihers, in der keine neuen Flächenversiegelungen, bzw. neue Wohneinheiten gebaut werden dürfen, um die Natur im Klingenweihergebiet zu erhalten.

3. Wir fordern, dass das Klingenweihergebiet, das Eichenbachtal und das Dombachtal zum Naturschutzgebiet erklärt werden und in den Naturpark Frankenhöhe mit eingegliedert werden.

Zur o.g. Petition geben die Stadträte der ÖDP-Fraktion die folgende abgestimmte und gemeinsame Erklärung ab:
Wir unterstützen die Forderungen der Bürgerinitiative „Das Eyber Klima“ zur Erhaltung der ökologisch wertvollen Landschaftsbestandteile am Klingenweiher und im Eichenbachtal. Die ÖDP als Organisator des Artenschutz-Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ fühlt sich hier in besonderer Weise verpflichtet. Dazu gehört für uns auch der Verzicht auf die Straßentrasse der sog. Eyber Spange sowohl auf der Hochfläche als auch im Eichenbachtal.

Weiterhin muss das Klingenweihergebiet durch eine ausreichend breite Pufferzone vor den Auswirkungen des geplanten Wohngebietes geschützt werden. Breite, Nutzung und Gestaltung dieses Areals sollen von einem unabhängigen Landespfleger im Rahmen eines ökologischen Gutachtens bestimmt werden. Der Scheerweiher ist derzeit noch das einzige Naturschutzgebiet in der Stadt Ansbach. Die Ausweisung des Klingenweihers als weiteres Naturschutzgebiet scheint jedoch aus rechtlichen und sachlichen Gründen nicht möglich zu sein. Wir wollen uns aber dafür einsetzen, dass ein weiteres Gebiet entsprechend geschützt wird. Hierzu sind allerdings noch geeignete Flächen zu bestimmen und im Rahmen eines Rechtsverfahrens auszuweisen.

Wir sehen für die Stadt Ansbach nach wie vor einen Bedarf an bezahlbarem Wohnraum. Dieser steht unter der Beachtung der Gesichtspunkte von Natur- und Klimaschutzes sowie einer flächenschonenden und ökologischen Gestaltung. Eine entsprechende Bebauung des Pfaffengreuther Plateaus muss unter Beachtung dieser Gesichtspunkte ermöglicht werden.

Die Stadträte der ÖDP-Fraktion Ansbach

Menü